Ernährung und Pflege einer Katze

Katzen fressen Mäuse, das weiß doch jeder! Na, mal ehrlich, das ist bestimmt nicht das, was Sie Ihrer Katze servieren wollen. Das Problem ist nur, mit diesen kleinen Tierchen bekommt sie alle Vitamine und Mineralstoffe, die sie braucht. Denken Sie nicht, das könnten Sie mit den Essensresten von Ihrem Tisch ausgleichen. Über-/Untergewicht, stumpfes Fell, Durchfall oder Verstopfung wären das Resultat.
Ihr Liebling braucht natürlich ein speziell auf den Organismus der Katze abgestimmtes hochwertiges Futter, sogenanntes Premium- Fertigfutter.
Wenn Sie sich für Trockenfutter entscheiden, achten Sie vor allem darauf, daß Ihre Katze viel trinkt. Das Trinken können Sie mit einem sogenannten Trinkbrunnen anregen. Die Katze liebt es, das kleine Rinnsal aufzufangen. Achten Sie bei dem Futter darauf, daß es dem Alter des Tieres entspricht: „Kitten“ für Kleine bis 1 Jahr, „Adult“ heißt erwachsen, also über 1 Jahr. Sollten Sie einen „Senior“ haben, achten Sie darauf, daß er sein Seniorfutter bekommt. Im Alter hat man Probleme mit Zähnen oder den Nieren. Es gibt auch Futter für sensible Verdauer. Vielleicht können Sie Ihre Katze von Anfang an daran gewöhnen, daß sie sich mit einer Katzenzahnbürste und Katzenzahncreme hin und wieder die Zähne reinigen läßt. Dosenfutter bleibt gerne im Zahnbereich kleben und sorgt ab ca. 4 Jahre u.U. für Zahnprobleme. Gönnen Sie der Mieze ab und zu zahnreinigende Brekkies. Sie können gerne für Ihre Katze kochen. Bieten Sie nie rohes Schweinefleisch an. Es kann der Katze ein tödliches Virus übertragen. Rind, Lamm, Kaninchen, Geflügel, Wild, Fisch auch am besten nur gegart reichen. Taurin u.a. Mineralien können Sie im Zoohandel kaufen, denn dies ist wichtig für den Knochenaufbau und Zellschutz. Sehr zu empfehlen ist ein Kochbuch (z.B. Wenn Katzen kochen könnten).
Ganz Wichtig: keine frische Milch für Katzen!! In Kuhmilch ist Lactose, die bei Katzen Durchfall auslöst. Sie verträgt jedoch Quark, Hüttenkäse, Joghurt, da diese fermentiert sind. Auch Getreide wie Haferschleim sollte nicht auf dem Teller fehlen, wenn Sie selbst für die Katze kochen wollen.
In der Natur knabbert Ihre Katze Gras, um die verschluckten Haare auswürgen zu können. Sie können Ihrer Katze im Handel erhätliches Katzengras anbieten (kleine Schalen mit Samen zum selberziehen). Sie können Grastabs zum Knabbern besorgen, oder Papyrus auf die Fensterbank stellen, dann bedient sie sich evtl. Übrigens sind die meisten Blumen, die wir hinter Glas präsentieren für Ihren Liebling giftig.
Sie sehen, dieses Thema ist fast unerschöpflich. Mein Tipp: Besorgen Sie sich im Buchhandel das eine oder andere Sachbuch zum Thema Katze und Sie werden bald zum Katzenprofi!!